"Umgeben von Bäumen ändert sich für mich die Wahrnehmung meiner selbst und der Welt um mich. Aus diesem Bewusstsein heraus schließe ich, dass jedes Detail an seinem richtigen Platz ist und es führt mich zu einer Art Akzeptanz der Harmonien und Disharmonien in dieser faszinierenden Welt. Ich bin absolut gegen die globale Zerstörung von Wäldern und anderen Biotopen, die stetig zu schnell von der Erdoberfläche verschwinden. Diese Plätze sind überlebenswichtig für Millionen von Arten der Flora und Fauna und wie ich denke auch entscheidend für den menschlichen Geist. Durch das Malen von Ausschnitten wunderbarer Waldlandschaften teile ich nicht nur die Natur, sondern auch ein Stück meiner Weltsicht, da das Malen spontan stattfindet. Es ist meine Interpretation der lebendigen Welt und unserer Verantwortung für sie. "

Corin Sands wurde 1971 geboren und wuchs in einem kleinen Dorf zwischen Bath und Bristol in Somerset im Westen Englands auf. Da sein Vater selbst Künstler und Kunstrestaurator ist, entdeckten Corin und seine zwei älteren Brüder früh ihre kreativen Fähigkeiten. Da Corin seine gesamte Kindheit in dem wunderschönen Chew-Tal verbrachte, hatte die Natur schon immer einen großen Einfluss auf seine Lebensweise und vor allem seine Kunst.
Bereits während seiner Schulzeit besuchte er Abendkurse in Aktzeichnen. Er schulte sein malerisches Können weiter durch den Besuch eines einjährigen „Art Foundation“-Kurses in Bath und schloss 1993 sein Kunststudium an der John Moore-Universität in Liverpool ab.
Seit seiner Jugend arbeitet Corin an Projekten im Bereich der Restauration. 1996 wurden Corin, sein Vater und seine zwei Brüder gebeten über 1000 Wappen für den St. Georges Saal in Windsor-Castle neu zu erschaffen. Die Originale der „Knights of the Garter“-Wappen gingen in dem Großfeuer in Windsor-Castle 1992 verloren oder wurden schwer beschädigt.
Darüber hinaus übernimmt Corin die malerische Gestaltung zahlreicher Innenräume von Clubs und Restaurants in London und beteiligt sich an der Bühnengestaltung mehrer Londoner Produktionen.
Neben diesen Projekten konzentriert sich Corin weiterhin auf seine eigene Malerei. Spezialisiert auf Landschaftsmalerei und die Darstellung von Wäldern, bereiste er Spanien, Frankreich, Deutschland und Florida und natürlich hält er nach wie vor Aspekte seines Heimatlandes auf der Leinwand fest.
2006 begann Corin von Großbritannien nach Deutschland umzuziehen, wo er jetzt lebt. Er genießt es die deutsche Kultur und Lebensweise zu entdecken, nachdem er bereits Gelegenheit hatte, Frankreich während eines Arbeitsaufenthaltes näher kennen zu lernen.
Es ist interessant in einem Dreiländereck zu leben und somit Europa aus erster Hand erfahren zu können. Der Umzug in den Saargau, umgeben von den Tälern der Mosel und Saar, eröffnet ihm die Möglichkeit neue Räume zu entdecken und gibt ihm Inspiration für sein künstlerisches Schaffen, während er gleichzeitig die Kontakte zu seiner Heimat pflegt.